Container 2013

Im Oktober 2013 haben wir einen Container mit Pflegebetten, Rollstühlen, Kleidung und Inkontinenzmaterial an zwei Krankenhäuser in Ghana geschickt. Die beiden Krankenhäuser sind das Psychiatric Hospital in Accra und das General Hospital in Tema. Beide Krankenhäuser haben sich sehr über die Spende gefreut.

Spende an das Psychiatric Hospital, Accra

Dem Psychiatric Hospital in Accra haben wir folgende Hilfsgüter gespendet:

  • Pflegebetten
  • Rollstühle
  • Rollatoren
  • Gehstöcke
  • Kleidung
  • Inkontinenzmaterial

Im Psychiatric Hospital gibt es eine eigene Einrichtung für Behinderte. Viele Eltern in Ghana müssen ihre behinderten Kinder dort abgeben, weil sie kein Geld haben, sich selbst um ihre Kinder zu kümmern. In Ghana gibt es anders als in Deutschland nur wenig staatliche Hilfe für Behinderte. 


(oben: Bilder der Spendenaktion im Psychiatric Hospital, Accra)

Die Behinderten müssen den ganzen Tag in der Einrichtung verbringen und werden normalerweise auch nicht von ihrer Familie besucht. Tagsüber werden sie in einer Art Schule untergebracht.

Mit unserer Spende konnten wir die medizinische Versorgung an dem Krankenhaus verbessern. Bisher hatte das Krankenhaus nur alte Pflegebetten und Rollstühle. Die Ärzte und Schwestern haben sich sehr über die Spende gefreut.

Für dieses Jahr sammeln wir noch Spenden für die Schule in dem Krankenhaus. Die Schule muss dringend renoviert und erweitert werden. Dafür sind wir auf Eure Unterstützung angewiesen.


(oben: Schule im Psychiatric Hospital, Accra)

Spende an das Tema General Hospital

Ein Teil der Spende kam auch dem General Hospital in Tema zugute. Die Ärzte an dem Krankenhaus haben sich auch sehr über die Spende gefreut.

Spende an mehrere Behinderte

Außerdem haben wir mehreren Behinderten in Ghana privat Hilfsgüter gespendet. So haben wir zum Beispiel einem Behinderten einen Toilettenstuhl, Rollstuhl, eine Matratze und Kleidung gespendet. Der Behinderte hatte davor keine Toilette in seiner Wohnung.


(Bilder oben: Behinderter Mann in Ghana, dem wir den Toilettenstuhl gespendet haben)