Satzung

§ 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr

Der Verein trägt den Namen “ Anna-Maria Smile Of The African Child e.V.“, im Foigenden der Verein genannt.

Der Verein hat den Sitz in Stuttgart, Büsnauer Straße 77, 70569 Stuttgart

Der Verein soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht Stuttgart eingetragen werden.

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Vereinszweck

Zweck des Vereins ist die selbstlose und gerneinnutzige Förderung der Entwicklungshilfe in Ghana.

Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch

  • Die Unterstützung und Förderung fur körperlich und geistig behinderte Kinder in Tema, Ghana. Der Verein wird sich aktiv am Ausbau von karitativen und sozialpädagogischen Einrichtungen einsetzen, um die Entwicklungshilfe von behinderten Kindern vor Ort sicherzustellen.
  • Die Förderung der Zusammenarbeit mit anderen gerneinnutzigen Einrichtungen und Gesundheitsprojekten vor Ort unter Zuhilfenahme der zur Verfügung gestellten Geldmitteln, Mitgliedsbeitragen und Sachspenden.
  • Der Vorstand kann im Einvernehmen mit der Mitgliederversammlung jegliche Einrichtung gründen, die der Forderung des Vereins dienen, unter der Voraussetzung, dass diese ebenfalls gemeinnützig ist.
  • Förderung der Völkerverständigung.

§ 3 Gemeinnützigkeit

Der Verein verfolgt ausschlieBlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts Steuerbegunstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
Der Verein ist selbstlos tatig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins durfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. 
Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschatt als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln
des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4 Erwerb der Mitgliedschaft

Mitglied des Vereins kann jede volljährige natürliche (und juristische) Person werden, die die Ziele unterstutzt, die Satzung anerkennt und einen Mitgliedsbeitrag entrichtet. Über den Antrag auf Aufnahme in den Verein entscheidet der Vorstand nach schriftlichem Aufnahmeantrag auf einem dafur vorgesehenen Vordruck.

Die Mitgliedsbeiträge sind bis zum 31. Mai eines jeden Jahres zu entrichten.

Die Mitgliedschaft beginnt mit der Bestätigung des Aufnahmeantrags durch den Vorstand.

§ 5 Rechte und Pflichten der Mitglieder

Mit der Aufnahme erkennt das Mitglied die Satzung an. Es verpflichtet sich die Satzungsregelungen und die Ordnungen des Vereins sowie die Beschlüsse der Vereinsorgane zu befolgen. Die Mitglieder sind verpflichtet die Vereinsinteressen zu fördern und alles zu unterlassen,
was dem Ansehen und dem Zweck des Vereins entgegensteht.

Die Mitglieder des Vereins sind berechtigt, an den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.

Jedes Mitglied hat in der Mitgliederversammlung eine Stimme.

Die Mitglieder sind verpflichtet , den Verein laufend über Änderungen in ihren persönlichen Verhältnissen schriftlich zu informieren, dazu zählt insbesondere

  • Änderung der Anschrift, sowie E-Mail Adresse 
  • Änderung der Bankverbindung bei der Teilnahme am Einzugsverfahren

Nachteile, die dem Mitglied dadurch entstehen, dass es dem Verein die erforderlichen Änderungen nicht mitteilt, gehen nicht zu Lasten des Vereins und konnen diesem nicht entgegen gehalten werden. Entsteht dem Verein dadurch ein Schaden, ist das Mitglied zum Ausgleich verpflichtet.

§ 6 Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod.

Der Austritt eines Mitgliedes ist nur zum Ende eines Kalenderjahres rnoglich, Er erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorsitzenden unter Einhaltung einer Frist von XXXXX Monaten.

Wenn ein Mitglied gegen die satzungsgemäßen Ziele und Interessen des Vereins verstoßen hat oder trotz zweimaliger Mahnung mit dem Beitrag fur mehr als 3 Monate im Ruckstand bleibt, so kann es durch den Vorstand mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen werden. Gegen den Ausschliessungsbeschluss kann innerhalb einer Frist von 3 Monaten nach Mitteilung des Ausschlusses Berufung eingelegt werden, über den die nachste Mitgliederversammlung entscheidet.

Mitglieder erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei der Auflösung oder Aufhebung des Vereins keine Anteile aus den Beitragen und dem Vereinsvermögen.

§ 7 Beiträge

Der Verein kann folgende Beiträge von seinen Mitgliedern erheben:

  • Mitgliedsbeitrag
  • Dienstleistungen und
  • Umlagen

Die Mitglieder zahlen Beitrage nach MaBgabe eines Beschlusses der
Mitgliederversammlung. Zur Festlegung der Beitragshöhe ist eine einfache Mehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden stimmberechtigten Vereinsmitglieder erforderlich. Die Mitgliedsbeiträge sind bis zum 31. Mai eines jeden Jahres zu entrichten.

Der Verein ist zur Erhebung einer Umlage berechtigt, sofern diese zur Finanzierung besonderer Vorhaben oder zur Beseitigung finanzieller Schwierigkeiten des Vereins notwendig ist. Uber die Festsetzung der Höhe der Umlage entscheidet die Mitgliederversammlung durch Mehrheitsbeschluss, wobei jahrlich eine Höchstgrenze besteht von jeweils dem Dreifachen eines Jahresbeitrages.

Die Mitglieder haben nach Beschluss durch den Vorstand die Beitragsforderungen des Vereins zum Zeitpunkt der Fälligkeit zu erfüllen.
Die Zahlung der Mitgliedsbeiträge erfolgt im Wege des Lastschrift- bzw. Einzugsverfahrens, der Einzahlung per Überweisung oder durch Bareinzahlung gegen Quittung. Eine Einzugsermächtigung ist dem Verein schriftlich mit dem Aufnahmeantrag zu erteilen.

§ 8 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind

  • der Vorstand
  • die Mitgliederversammlung


§ 9 Haftung der Organmitglieder und Vertreter

Die Haftung der Mitglieder der Organe, der besonderen Vertreter oder der mit der Vertretung beauftragten Vereinsmitglieder wird auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkelt beschränkt. Werden diese Personen von Dritten zur Haftung herangezogen, ohne dass Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegt, so haben diese gegen den Verein einen Anspruch auf Ersatz ihrer Aufwendungen zur Abwehr der Ansprüche sowie auf Freistellung von Ansprüchen Dritter.

§ 10 Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus 4 Mitgliedern: einem Vorsitzenden, dem Stellvertreter, dem Kassierer und dem Schriftführer. Jeder von ihnen ist berechtigt, den Verein allein zu vertreten. 

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung fur die Dauer von 2 Jahren gewählt. Die Wiederwahl der Vorstandsmitglieder ist möglich. Der Vorsitzende wird von der Mitgliederversammlung in einem besonderen Wahlgang bestimmt. Die jeweils amtierenden Vorstandsmitglieder bleiben nach Ablauf ihrer Amtszeit im Amt, bis Nachfolger gewahlt sind. Vorstandsmitglieder können nur Mitglieder des Vereins werden. 
Dem Vorstand obliegt die Fuhrung der laufenden Geschäfte des Vereins. Er hat insbesondere folgende Aufgaben:

  • Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung, Aufstellung der Tagesordnung. 
  • Ausführung der Beschlusse der Mitgliederversammlung
  • Vorbereitung des Haushaltsplans, Buchfuhrung, Erstellung eines Jahresberichtes
  • Beschlussfassung uber Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern
  • Verwaltung und satzungsgernabe Verwendung des Vereinsvermögens
  • Abschluss und Kündigung von Verträgen

Vorstandssitzungen finden jährlich mindestens einmal statt. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens vier Vorstandsmitglieder anwesend sind. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit.
Beschlüsse des Vorstands konnen bei Eilbedürftigkeit auch schriftlich oder fernmündlich gefasst werden, wenn alle Vorstandsmitglieder ihre Zustimmung zu diesem Verfahren schriftlich oder fernmündlich erklären. Schriftlich oder fernmündlich gefasste Vorstandsbeschlusse sind schriftlich niederzulegen.

Bei Beschlussunfähigkeit muss ein Vorstandsmitglied eine neue Sitzung mit derselben Tagesordnung einberufen. Diese ist ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Vorstandsmitglieder beschlussfähig. Der Kassierer verwaltet die Vereinskasse und führt Buch über Ein- und Ausgaben.
Der Schriftführer führt in allen Sitzungen Protokoll.

§ 11 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist einmal jährlich einzuberufen.
Eine auBerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn es das Vereinsinteresse erfordert oder wenn die Einberufung von einem Drittel der Vereinsmitglieder schriftlich und unter Angabe des Zweckes und
der Gründe verlangt wird.

Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich durch den Vorstand unter Wahrung einer Einladungsfrist von mindestens 2 Wochen bei gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung.

Die Mitgliederversammlung als das oberste beschlussfassende Vereinsorgan ist grundsätzlich fur folgende Aufgaben zuständig:

  • Wahl der Vorstandmitglieder
  • Wahl von zwei Kassenprüfern für 2 Jahre, die nicht Mitglieder des Vorstandes sein dürfen
  • Entgegennahme des Jahres- und Kassenberichts des Vorstandes
  • Entgegennahme des Prüfungsberichts der Kassenprüfer
  • Entlastung des Vorstands
  • Beschlussfassung uber Satzungsänderungen
  • Beschlussfassung uber die Auflösung des Vereins
  • Festsetzung der Höhe der Beiträge
  • Beratung und Beschlussfassung über vorliegende Anträge

Den Vorsitz in der Mitgliederversammlung führt ein Mitglied des Vorstandes. 

Jede satzungsmäßig einberufene Mitgliederversammlung wird als beschlussfähig anerkannt ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Vereinsmitglieder. Jedes Mitglied hat eine Stimme.

Abgestimmt wird in offener Abstimmung.

Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlusse mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. 

Über jede Mitgliederversammlung wird ein Protokoll gefuhrt, Es beinhaltet auch die Beschlüsse und ist vom Versammlungsleiter und vom Schrittführer zu unterzeichne

§ 12 Satzungsänderung

Für Satzungsänderungen ist eine X Mehrheit der erschienenen Vereinsmitglieder erforderlich.

Über Satzungsänderungen kann in der Mitgliederversammlung nur abgestimmt werden, wenn auf diesen Tagesordnungspunkt bereits in der Einladung zur Mitgliederversammlung hingewiesen wurde und der
Einladung sowohl der bisherige als auch der vorgesehene neue Satzungstext beigefugt worden waren.

Satzungsänderungen, die von Aufsichts-, Gerichts- oder Finanzbehbrden aus formalen Grunden verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen. Diese Satzungsänderungen müssen allen Vereinsmitgliedern schriftlich mitgeteilt werden.

§ 13 Auflösung des Vereins und Vermögensbildung

Fur den Beschluss, den Verein aufzulbsen, ist eine X Mehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden Mitglieder erforderlich. Der Beschluss kann nur nach rechtzeitiger Ankündigung in der Einladung zur Mitgliederversammlung gefasst werden.

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Stiftung Menschen fur Menschen – Karl Heinz Bohm, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige Zwecke zu verwenden hat.

§ 14 Gültigkeit dieser Satzung

Die Satzung wurde durch die Mitgliederversammlung am 14. April 2012 beschlossen und tritt mit Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.